top of page
  • Laura Kristin Fink

Stress Willkommen!


Sobald wir anfangen uns für das Thema Nervensystem-Regulation zu interessieren, kann es geschehen, dass wir ein falsches Verständnis des Begriffs „Stress“ entwickeln. Die Frage an dich lautet heute also:



Stresst dich Stress oder ist er in deinem Leben wirklich willkommen?



Klar, es besteht kein Zweifel daran, dass wir alle viel zu gestresst sind und chronischer Stress ein gesundheitliches Risiko darstellt. Sich weniger Belastung und mehr Entspannung zu wünschen ist daher nachvollziehbar und natürlich lobenswert. Sich vielleicht wiederzufinden in den Beschreibungen eines sogenannten dysbalancierten Nervensystems und sich für sich eine Entwicklung hin zu mehr Balance zu wünschen, auch das ist absolut logisch und legitim. Doch Obacht:



Ein reguliertes Nervensystem bedeutet nicht, keinen Stress mehr zu haben!


Befindet sich unser Nervensystem in Balance, dann ist es uns vereinfacht gesagt möglich, uns den Anforderungen unseres Alltags fließend anzupassen. Unser Körper fährt hoch, wenn das gefragt ist, und wir z.B. noch den Zug erwischen müssen oder volle Konzentration für ein Vorstellungsgespräch benötigen. Genauso fährt er die Aktivierung im Anschluss wieder herunter, kann zu seiner Mitte zurückkehren und die vorherige Anspannung wieder abbauen. Unser Körper fährt auch im Laufe eines Tages weiter runter, z.B. wenn wir ein Mittagsschläfchen einlegen, Sonnenbaden oder es uns abends mit Buch auf der Couch gemütlich machen. Ein balanciertes Nervensystem bedeutet einfach, dass wir anpassungsfähig bleiben, verschiedene Aktivierungszustände im Laufe eines Tages angesteuert werden, und wir dennoch immer wieder zu unserer Mitte zurückkehren können. Mehr dazu erfährst du auch in meinem Blogpost zum Stresstoleranzfenster.


Stress stellt für ein balanciertes Nervensystem also kein Problem dar. Stress kommt auf (z.B. weil uns auffällt, dass wir uns gerade aus der Wohnung ausgesperrt haben), wir können damit sein, den Stress abbauen und wieder zu einem Wohlfühl-Aktivierungsniveau zurückkehren.


Ganz anders sieht es aus, wenn Stress auf ein dysbalanciertes Nervensystem trifft. Hier kommt es häufig blitzschnell zu starken Gefühlen der Überforderung, Hilflosigkeit, Wut; und den Betroffenen ist nicht klar, wie dieser Moment eigentlich gut überwunden werden kann.




Du siehst, der Wunsch Stress aus dem eigenen Leben zu verbannen kann wie anfangs erwähnt einfach daraus resultieren, dass er uns überfordert, hilflos fühlen lässt - uns wirklich einfach übermäßig stresst. Die Lösung liegt aber nicht darin, nie wieder Stress zu erleben. Denn diese Aktivierungsniveaus gehören natürlich zum Leben dazu und lassen sich auch nicht vermeiden. Die Lösung liegt vielmehr in der Regulation des eigenen Nervensystems und somit der Erweiterung der eigenen Komfortzone.




Die Lösung liegt in der Regulation des Nervensystems


Entwickelt man sich von einem eher dysregulierten Nervensystem hin zu mehr Balance, dann wird man feststellen, dass das was einen einst wahnsinnig aus der Fassung gebracht hat, jetzt integriert ist und innerhalb der eigenen Komfortzone, des Stresstoleranzfensters liegt. Was uns einst überforderte, darauf können wir nun souveräner reagieren.


Gerne unterstütze ich dich darin mit deinen Stressoren im Alltag gelassener umzugehen und mehr Balance, Akzeptanz, Mitgefühl und Souveränität zu entwickeln. Kontaktiere mich gerne für ein kostenloses Kennenlerngespräch um mehr zu erfahren.

Commentaires


bottom of page