top of page
  • Laura Kristin Fink

Warum es nie zu spät ist für Veränderung

Wie du Dank Neuroplastizität ein Leben lang lernen und heilen kannst


Ein menschliches Gehirn adaptiert sich ein Leben lang. Dies ermöglicht uns bis ins hohe Alter zu lernen, und auch zu heilen. Die sogenannte Neuroplastizität unseres Gehirns bedeutet schlichtweg, dass unser Gehirn nie „fertig“ gebaut ist, sondern es sich je nachdem wie wir es nutzen, permanent verändern und weiterentwickeln kann.


Das ist nicht nur genial für ein reichhaltiges Leben in Neugierde, Offenheit und lebenslangem Lernen, sondern ermöglicht auch ein „Umlernen“ der Aspekte, die uns im Hier und Jetzt nicht mehr gut tun. Nur weil wir bis jetzt auf eine bestimmte Art und Weise gedacht/gehandelt/gefühlt haben, heißt das nicht, dass diese Muster in Stein gemeißelt wären. Ganz im Gegenteil, wir können uns Stück für Stück auf den Weg machen um Veränderung in uns zu forcieren.



Dein Gehirn - ein komplexes Netzwerk


Vorstellen kannst du dir unsere Verschaltungen im Gehirn z.B. wie ein großes Flughafen-Netzwerk. Zwischen den Synapsen ist ganz schön was los! Manche Strecken werden regelmäßig und häufig beflogen, manch andere fallen im Laufe der Zeit aus dem Flugplan, da sie zu wenig genutzt werden. Der ganze Apparat ist quasi ständig in Bewegung und Veränderung.


Eine andere gern genutzte Metapher für unsere Neuroplastizität, ist die eines Straßenbaus.



Eine Person jongliert am Strand bei Sonnenuntergang, im Hintergrund die Berge, drei Bälle in der Luft


Stell dir vor, du lernst zu Jonglieren. Noch hast du kein Gefühl dafür, wie kräftig du den Ball beschleunigen musst, damit er angemessen fliegt. Geschweige denn, was das Timing von Werfen und Fangen oder die Koordination zwischen linker und rechter Körperhälfte angeht. Und an das Jonglieren mit mehreren Bällen ist noch gar nicht zu denken.


Du hast in unserem Beispiel noch keine neuronalen Verbindungen im Gehirn aufbauen können, die dir diese Fähigkeiten verleihen. Du beginnst also zu üben, und Stück für Stück bildet sich aus deinen Erfahrungen in deinem Gehirn ein neuronales Netzwerk.


Was als eine Art Trampelpfad beginnt, wird, sofern du hier wortwörtlich am Ball bleibst, mit der Zeit immer weiter ausgebaut. Eine sehr regelmäßig genutzte neuronale Verbindung entspricht dann quasi einer perfekt ausgebauten mehrspurigen Autobahn. Hier kann blitzschnell und ohne viel Aufwand kommuniziert werden.



"Use it or lose it"


Hörst du nun auf entsprechende Netzwerke in deinem Gehirn anzusteuern, werden sie sich meist etwas reduzieren. Ein gutes Beispiel sind hierfür Fremdsprachen, die uns immer mehr verloren gehen, wenn wir sie nicht nutzen, aber auch schnell zurück kommen, sobald wir sie wieder einsetzen.


Das Gehirn ermöglicht uns durch die beschriebene Neuroplastizität eine beeindruckende Anpassbarkeit an unseren jeweiligen Alltag und unsere entsprechenden Herausforderungen. Faszinierend, oder?


Es kann viel Zuversicht spenden, zu wissen, dass Veränderung stets möglich ist. Um Gewohnheiten in Denken/Handeln/Fühlen umzustellen, ist es Dank unseres Gehirns und mit Hilfe unseres Nervensystems nie zu spät.

Comments


bottom of page